2°C, Ost-Wind und ca. 100km Fahrstrecke!

Es war wieder soweit.

Mich und Stephan zog es wieder ans Wasser. Nachdem es ein paar Tage mit viel Sonne und recht angenehmen Temperaturen gab, wollte ich meine neue Rolle in der Praxis testen.

Erst ging es nach Klein-Machnow. Hier vermutete ich ein paar beisswillige Fische, denn dadurch, dass es da ein Wehr gibt, wo immer Wasser durchströmt, müssen die Fische hier immer in Bewegung bleiben. Somit verbrauchen sie Energie und diese müssen sie dann durch Nahrung wieder aufnehmen. Doch Pusssstekuchen. Kein Biss=kein Fisch!

Danach ging es unter eine Autobahnbrücke. Der Weg dahin führte uns direkt an der Leitplanke der Autobahn entlang.

Mit 14okm/h rasten die Autos an uns vorbei und ein LKW hupte und winkte uns zu.

Nachdem wir dann die Treppe runter und zum Wasser liefen blies uns ein eisiger Ostwind entgegen. Der Wind war so stark und kalt, dass unsere Ringe innerhalb von wenigen Sekunden zu froren. Also wieder ab zum Auto.

Nach einem Stop an der Spinnerbrücke, wo wir Pommes + Berliner Boulette zu uns nahmen, fuhren wir nach Henningsdorf. Vielleicht geht ja was im Stadthafen. Doch auch hier war der Wind zu stark.

Dann kam mir die Idee des Tages. Ich kannte eine Stelle, wo der Wind nicht wehen kann. Hier bekamen wir sofort einige Bisse und konnten auch einige Barsche landen. Die Größe ließ zwar zu wünschen übrig, aber es rappelte mal wieder.

Wenn der Wind mal wieder etwas einschläft und die Temperaturen 1-3°C zunehmen bin ich sofort wieder am Wasser und versuche es erneut.

Bis dahin

Tight Lines

Steven

Leave a Reply